Pinkstinks

„Das Buch beschreibt minutiuös wie diese gesellschaftliche Gleichgültigkeit auf persönlicher und institutioneller Ebene beschaffen ist… Aber es beschreibt auch die hellen Momente der erzwungenen Alleinverantwortlichkeit.“

„Die vielleicht liebenswerteste Eigenschaft des Buches ist es dabei, wie freimütig Christine Finke andere Alleinerziehende sichtbar macht.“

Nils Pickert, Pinkstinks, am 09.03.2016

Rezension Pinkstinks

 

(Bild verlinkt zur gesamten Rezension)

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *