Mama arbeitet

Christine Finke bloggt unter dem Namen "Mama arbeitet" seit 2011. Sie zieht 3 Kinder alleine groß und arbeitet als freie Journalistin und Kinderbuchtextern.

Posts vonMama arbeitet

Christine Finke bei MDR um 4

MDR um 4 vom 1.11.2017

Christine Finke und ihr Buch 30 Min live in der Nachmittagssendung MDR um 4, moderiert von Peter Imhof. Link zum MDR auf youtube.

heute journal christine finke

heute journal vom 14.12.2016

Interview im heute journal vom 14.12.2016 7 Minuten Beitrag, davon 4 Minuten mit Christine Finke und Erwähnung des Alleinerziehend Buchs (ab 2:33) Christine Finke im Gespräch mit Claus Kleber zum Thema erweiterter Unterhaltsvorschuss (Bild verlinkt zur Mediathek)    

alleinerziehend buch

Saarbrücker Zeitung

Bericht zur Lesung am 29. November 2016 im Rahmen des FrauenThemenMonats der Stadt Saarbrücken Saarbrücker Zeitung vom 01.12.2016

luna mum

Luna mum Magazin

Luna mum Magazin November 2016, Alleinerziehenden-Special über 6 Seiten. 2 ganze Seiten Interview mit Christine Finke – mit Buchempfehlung  Luna mum Magazin, November 2016  

eltern family cover

Eltern Family

„Es ist kein Minderheitenproblem, wenn in 1,6 Millionen Haushalten ein Elternteil zuständig ist.“ Interview für die Rubrik „Klartext“ und Buchtipp. Eltern Family, August 2016  

Lea

Frauenmagazin Lea

Buchtipp in der Ausgabe vom 03.08.2016  

Der Falter Wien

Der Falter. Stadtzeitung Wien

„Die Sommerferien sind für Alleinerziehende die härteste Zeit des Jahres. Wie ihr Alltag aussicht, erzählt Christine Finke in ihrem neuen Buch.“ „Die dominanten Themen aber im Leben der Alleinerziehenden sind die alleinige Verantwortung für alles und jeden und die gnadenlose Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit.“ Stadtzeitung Der Falter, Ausgabe 30/2016 (Anfang August). Ganze Seite.

derstandard

derStandard.at

„Alleinerziehend zu sein ist für Finke keine Privatangelegenheit. Mit ihrem Buch tritt sie gegen die Ungerechtigkeiten auf, mit denen Alleinerziehende meistens allein konfrontiert sind, und richtet sich an die Politik: Sie solle endlich steuerliche Benachteiligung aufheben und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und dem Alleinerziehen sorgen. Aber auch die Gesellschaft sei gefordert, alleinerziehenden Frauen […]

Die Welt Juli 2016

Die Welt (Print & Online)

„Finkes Buch ist das Dokument einer trotzigen Selbstbeharrung, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr – mit Ausnahme höchstens jener Woche, in der die beiden älteren Kinder den Vater einmal jährlich besuchen. „Ich war in ständiger Rufbereitschaft. Bei Ärzten wird die bezahlt, bei Müttern nicht“, blickt sie zurück.“ „Erfrischend ehrlich, wenn Finke gesteht: „Ich […]

screen dkultur

Deutschlandradio Kultur

Radiointerview in Deutschlandradio Kultur, 13.07.2016 9 Minuten Interview über mein Buch „Allein, alleiner, alleinerziehend“ in der Sendung „Lesart“ mit Joachim Scholl Hier direkter Link zum Nachhören

Buchtipp in der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost

„Wer Finkes Buch liest, versteht: Kaum ein Unterstützungsangebot kann die Last der Verantwortung, die fehlende Zeit und die finanzielle Unsicherheit einer Alleinerziehenden aufwiegen.“ „Mit ihrem Buch „Allein, alleiner, alleinerziehend“ legt Christine Finke ein Plädoyer für die Unterstützung und Sichtbarmachung Alleinerziehender vor. Und räumt dabei mit Klischees und Vorurteilen auf, die diesen Menschen in ihrem Alltag […]

Rezension Geborgen wachsen

Geborgen wachsen Blog

  „Als alleinerziehende Mutter von drei Kindern ist es für Christine oft nicht einfach und immer wieder stellt die Gesellschaft oder das System in Deutschland neue Hindernisse in den Weg, die zu bezwingen sind. Während dieser nicht so einfache Alltag schon beim Lesen auf dem Blog klar wurde, ist mir dies durch das Lesen des […]

Interview Einer schreit immer Blog

Einer schreit immer Blog

„Nach außen auch noch so zu tun, als sei alles in Ordnung, während gerade Weltuntergangsstimmung in einem herrscht, komplettes Chaos ausbricht und alles wankt, das hilft einem auch nicht weiter. Macht den Mund auf und erzählt!“ Interview im Blog „Einer schreit immer“ vom 11.04.2016   (Bild verlinkt zum vollständigen Interview)

Interview Edition F

Edition F

„Auf ihrem Blog „Mama arbeitet“ schlägt Christine Finke sowohl ernste als auch humorvolle Töne an, wenn sie über ihr Leben als alleinerziehende Mutter von drei Kindern schreibt. Ihr neues Buch ist ein dringender Appell, alleinerziehende Eltern endlich nicht mehr alleine dastehen zu lassen.“ Edition F am 03.04.2016   (Bild verlinkt zum vollständigen Interview)

lübecker nachrichten

Kieler Nachrichten, Lübecker Nachrichten, HAZ

„Finke ist ein rundum lebensnahes, lesenswertes Buch gelungen, das ein breites Echo verdient.“ „Dass Finkes Erstling… keine Jammerfibel geworden ist, ist ihrer nüchternen Betrachtungsweise sowie ihrem lakonischen Humor zu verdanken.“ Kieler Nachrichten Print vom 26.03.2016 (Auch in den Lübecker Nachrichten und der Hannoverschen Allgemeine Zeitung erschienen)

Fru Mutter Rezension

Frau Mutter Blog

„Das Buch „Allein, alleiner, alleinerziehend“ habe ich in einem Nachmittag durchgelesen.“ „Wie zu erwarten war, ist es sehr gut geworden. Christine ist jemand, der kein Blatt vor den Mund nimmt und schonungslos ehrlich ist.“ „Ich finde ihr Buch nicht weinerlich. Im Gegenteil, Christine macht konkrete Vorschläge, wie man die Situation von Alleinerziehenden verbessern kann.“ Frau […]

Juramama Rezension

Juramama Blog

„Christine hat ein gutes und kluges Buch geschrieben und ich bin ihr dankbar für den emotionalen und politischen Einblick in ihre Welt.“ „Christine Finke hat den Vorhang gehoben über einem Lebensmodell, das ich als Mutter erahnen kann, seit ich meine … Freiheit mit der letzten Wehe an die Kreißsaaldecke genagelt habe. Einem Modell, mit dem ich […]

Brigitte Mom Kapitelauszug

Brigitte MOM

„Ein gutes, wichtiges Buch. Denn viel zu selten bekommen Alleinerziehende eine Stimme. Und die von Christine Finke ist stark.“ Brigitte MOM online vom 16.03.2016 (Bild verlinkt zum kompletten Textauszug samt Empfehlung)

suedkurier alleinerziehend buch

Interview im Südkurier

„Es darf nicht so sein, dass 40% der Alleinerziehenden in Armut leben, obwohl bei den Alleinerziehenden deutlich mehr in einem Vollzeitjob sind als verheiratete Mütter.“ „Alleinerziehende sind schlechter in Arbeit zu vermitteln als Menschen ohne Deutschkenntnisse und als solche ohne Ausbildung.“ Südkurier vom 14.03.2016   (Bild verlinkt zum vollständigen Artikel, leider Paid Content)

Rezension Mama zwischen Sorge und Recht

Mama zwischen Sorge und Recht

„Plötzlich schreibt jemand genau darüber, was einem selbst jahrelang das Herz und das Leben schwergemacht hat.“ „Was mir an Christines Texten so gefällt, ist diese ganz besondere Mischung aus sehr privaten Erlebnissen, die sie pragmatisch, in Kombination mit Galgenhumor, erzählt. Das Ganze setzt sie dann in gesellschaftlichen Kontext“   Mama zwischen Sorgen und Recht Blog, […]

Mamamotzt Blog

Mamamotzt Blog

„Auf 240 Seiten schreibt Mama_arbeitet offen über den großteils anstrengenden Alltag als Alleinerziehende mit mehreren Kindern. Das Buch liest sich leicht, aber leichte Kost ist es nicht.“ „… beschreibt das Leben von zwei Alleinerziehenden sehr treffend: anstrengend und immer auf Kante.“ Mamamotzt Blog, am 11.03.2016     (Bild verlinkt zur gesamten Rezension)

Rezension das nuf

Das nuf aka Patricia Cammarata

„Das Buch ist eine gute (und in meinen Augen sehr mutige) Mischung aus persönlichen Erfahrungen und Sachinformationen.“ „Ich hingegen lege allen ans Herz das Buch zu lesen und sich damit auseinanderzusetzen und sich die Frage zu stellen, an welcher Stelle man vielleicht helfen kann.“ Patricia Cammarata, Bloggerin, am 10.03.2016

Rezension Pinkstinks

Pinkstinks

„Das Buch beschreibt minutiuös wie diese gesellschaftliche Gleichgültigkeit auf persönlicher und institutioneller Ebene beschaffen ist… Aber es beschreibt auch die hellen Momente der erzwungenen Alleinverantwortlichkeit.“ „Die vielleicht liebenswerteste Eigenschaft des Buches ist es dabei, wie freimütig Christine Finke andere Alleinerziehende sichtbar macht.“ Nils Pickert, Pinkstinks, am 09.03.2016   (Bild verlinkt zur gesamten Rezension)

Rezension Businessladys

Business Ladys

„Sie schreibt über ihre persönliche Situation, bettet diese aber in das große Ganze ein und zeigt mit dem Finger auf die gesellschaftlichen Missstände.“ „“Christine legt… den Finger in die Wunde.“ Ute Blindert, Business Ladys am 09.03.2016   (Bild verlinkt zur gesamten Rezension)

Rezension Candy Bukowski

Candy Bukowski

„Ein wichtiges, ein gutes, ein so notwendiges Buch! Ich wünsche mir, dass es in Stapeln überall zu finden ist, wo es Menschen erreicht. Vor allem hoffe ich, dass es auch viele von denen lesen, die glauben selbst nicht betroffen zu sein.“ Candy Bukowski, Autorin, am 05.03.2016   (Bild verlinkt zur gesamten Rezension)